SSB - Straßenbahnwelt
Straßenbahnwelt

 

Triebwagen 851 - "Gartenschauwagen"



Baujahr 1939 - 22 Sitzplätze

Um für die Reichsgartenschau, die 1939 auf dem Killesberg stattfand, gewappnet zu sein, beschafften die SSB von der Maschinenfabrik Esslingen sowie von der Waggonfabrik Uerdingen insgesamt 24 Triebwagen, die anstelle des bis dahin üblichen Holzaufbaus erstmals einen stählernen Wagenkasten erhielten. Dass für diesen Zweck Stahl, der als kriegswichtiger Werkstoff bereits rationiert war, überhaupt verwendet werden durfte, hatte propagandistische Gründe: Man wollte zeigen, wozu die deutsche Waggonindustrie imstande war.

17 Fahrzeuge überdauerten die Kriegswirren und wurden in den 1950er  modernisiert und den veränderten Vorschriften angepasst, wobei Bosch-Druckluftbremsen, besser lesbare Liniennummernanzeigen und große, ungeteilte Frontscheiben zum Einbau gelangten. Die robusten „Gartenschauwagen“ waren die letzten aktiven Vorkriegsfahrzeuge der SSB und hielten sich zum Teil bis Mitte der 1970er Jahre, zuletzt meist als Rangierwagen. Triebwagen 851 ging 1978 fahrbereit in den Museumsbestand über und steht seither für Sonderfahrten sowie für den 1989 eingeführten Oldtimer-Linienverkehr zur Verfügung. 


Mietpreise


Preisliste (pdf | 196,21 KB)

Passende Beiwagen